Das gemeinsame Studentenprojekt von PROFESSION FIT mit der Hochschule Coburg und der Kliniken Nordoberpfalz AG ging in die letzte Runde. Am 17. Juli präsentierten die Studierenden die Ergebnisse ihrer Mitarbeiterbefragung am Klinikum Weiden im Businesstower in Ergolding. Neben Prof. Dr. Andreas Grün, der das Seminar leitete, war dieses Mal auch Michaela Hutzler, Stellvertretende Pflegedirektorin und Pflegerische Zentrumsleitung vom Klinikum Weiden, dabei sowie Dr. Marcus van Dyck, wissenschaftlicher Leiter bei PROFESSION FIT, und Bernhard Schindler, CEO von PROFESSION FIT.

Grundlage des Seminars waren zwei Themenfelder. Zum einen ging es um eine Imagekampagne zur Gewinnung von Fachkräften. Zum anderen stand die Befragung zu einem digitalen Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) im Mittelpunkt. Die Erkenntnisse daraus freuten Bernhard Schindler, CEO von PROFESSION FIT, besonders. „Die Studenten kamen zu den gleichen Ergebnissen wie wir bei PROFSSION FIT schon vor vier Jahren prognostiziert haben und wie wir sie heute in den Unternehmen auch bereits erfolgreich umsetzen“, sagt er.

Kurz zusammengefasst waren das drei Punkte. Erstens spielt digitales BGM eine zentrale Rolle beim Employer Branding und ist damit ein wichtiger Faktor für die Gewinnung von Fachkräften. Zweitens müssen vor allem Führungskräfte durch ein spezielles Coaching zum Thema „Gesund führen“ für den Bereich Gesundheit sensibilisiert werden. Und drittens kann nur ein digitale BGM wirklich nachhaltig sein, weil es für die Mitarbeiter immer und überall abrufbar ist.

Bereits vor mehreren Monaten hat PROESSION FIT das Projekt zum Thema digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Prof. Dr. Andres Grün und Michaela Hutzler ins Leben gerufen. Mitte Mai war es erstmals soweit: Drei Studierende der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften waren zu Besuch im Businesstower in Ergolding. Ziel des Projektes war es, dass die Studierenden einen spannenden Einblick in das Tätigkeitsfeld eines Klinikums erhalten und praxisnah erforschen, wie ein modernes Gesundheitsmanagement in dem Setting Klinikum in der Region Nordbayern umgesetzt werden kann.

Im ersten Teil des Projektes diskutierten die Studierenden bereits die Möglichkeiten und Grenzen von Marketingmaßnahmen zur Einführung eines digitalen BGM im Klinikum. Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde auf das Thema Employer Branding und Fachkräftegewinnung näher eingegangen. Die Studierenden konnten das Klinikum vor Ort kennenlernen und entwickelten daraufhin anhand wissenschaftlicher Literatur und Kennziffern eigenständig einen Marketingplan und eine Imagekampagne zur Fachkräftegewinnung.

„So muss eine wissenschaftliche Zusammenarbeit ablaufen“, freut sich Schindler. „Es geht um Fakten, Daten und Zahlen – belegte Ergebnisse und keine gekauften, wissenschaftlichen Behauptungen ohne Grundlage.“ Und der Erfolg des Projekts gibt ihm recht. Nach der Präsentation der Ergebnisse zeigten sich alle Beteiligten höchst zufrieden. Weitere gemeinsame Projekte mit der Hochschule Coburg sind bereits am Entstehen, unter anderem Kundenprojekte, auf die sich Bernhard Schindler und Marcus van Dyck außerordentlich freuen. „Wir sind gespannt auf die zukünftige Zusammenarbeit und noch viele interessante Erkenntnisse im Bereich BGM und Digitalisierung“, erklärt Schindler dazu.